Australien Umrundung Teil 4

17. 7. 14 Der Van Park

© 2019 Tilmann WaldthalerDer heutige Campingplatz oder auch Van Park genannt ist einfach genial. Höfliche Menschen im Büro, Campkitchen mit sauberem Porzellan, Tassen, Schüsseln und Pfannen. Herrlichen Duschen und Toiletten, heißes Wasser, Kühlschrank, und ein grünes Fleckchen Grass für mein Zelt. Dieser Platz macht mich als Radfahrer happy und ich weiss es zu schätzen. Nachdem ich für die Übernachtung bezahlte, bekomme ich einen schönen Platz unter Bäumen zugewiesen und dort werde ich auch mein Zelt aufstellen. Nach den ersten Nächten unter freiem Himmel, tut es gut in einem Van Park zu übernachten. Das Essen in einer Campkitchen zuzubereiten sowie die Möglichkeit eine Dusche zu benützen sind natürlich die Zugaben für die man bezahlt aber auch geniesst. Reisen mit dem Fahrrad ist nicht nur schön, sondern auch sehr befriedigend. Nachdem ich den Tag, ganz allein, draussen im Outback mit meinem Fahrrad und den Gedanken unterwegs gewesen bin, ist es herrlich ein tolles Plätzchen in einem Van Park zu haben.  
Heute waren es knappe 100 km auf dem Fahrrad und ich spüre die Anstrengung in den Muskeln. Die Steigungen über die Great Dividing Range sind nicht sehr lang und auch nicht sehr steil, aber wie so oft sind die Steigungen in Australien sehr grosszügig angelegt. Durch diese optische Täuschung fordern die Hügel bei mir immer den extra Einsatz an der Kurbel.
Die „Great Dividing Range“nenne ich die Bergkette, die sich über Land und teilweise unter dem Meer von Alaska kommend durch ganz Asien bis nach Papua Neu Guinea zieht. Von dort entlang der Ostküste Australiens bis hinunter nach New South Wales als hügelige Landschaft in Erscheinung tritt. Im südlichen Teil Australiens verschwindet diese Bergkette tief in der Tasman See und erscheint erst in Neuseeland wieder mit Vulkanen und einer von Erdbeben geplagten Landschaft. Endstation dieser Kette aus Stein, Feuer und Eis  sind die hohen Berge in der Landschaft mit riesigen Gletschern, der Antarktis. Auf dem Weg von oben nach unten hat diese Bergkette über millionen Jahre hinweg enorme Bergriesen, Täler und Vulkane in die Erde gemeiselt. Australien ist von Vulkanen und Erdbeben seit vielen Jahren verschont geblieben. Riesige Kraterseen und Höhlen entlang der Great Dividing Range in Australien deuten allerdings auf eine aktive Vergangenheit. In anderen Gebieten haben schwere Erdbeben, Tsunamis und Vulkanausbrüche stattgefunden.
Vor vielen Jahren hatte ich das Glück mit einem US Navy Team 4 Monate in der Antarktis in der Nähe des Mount Erebus einem 4000m hohem Vulkan arbeiten zu dürfen. Dieses Erlebnis wird mir immer in Erinnerung bleiben, es gibt nur wenige Radfahrer die in der Antarktis arbeiten und Geld verdienen konnten. Mein australischer Reisepass, mein Beruf, meine Sprachkenntnisse und wie so oft im Leben, war ich zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Platz.
Radfahren ist für mich nicht nur eine angenehme Methode der Fortbewegung. Radfahren ist auch ein interessanter “Zurückbringer” in die Vergangenheit. Während einer langen Solotour im Outback sitze ich viele Stunden auf dem Fahrrad. Ich kann meine Gedanken schweifen lassen.
Die Geschwindigkeit mit welcher ich mich bewege erfordert keine grosse Konzentration. Dies erlaubt mir, mit meinen Gedanken dahin zu wandern wo ich sein möchte. Diese geistigen Wanderungen sind bei einer Autofahrt gar nicht möglich ohne sich selbst und andere Menschen in eine gefährliche Situation zu bringen. Mit dem Fahrrad im Outback ist dies ganz anders.

Fortsetzung folgt