© 2020 Tilmann WaldthalerGeburtstagstorten und Fahrradtouren

Teil 1 

Als ich noch gar nicht vom Radfahren träumte und als Konditor und Koch in vielen Ländern der Welt in Backstuben, Hotelküchen, Restaurants und für Expeditionsfirmen arbeitete hat es mir immer Freude bereitet jemandem einen tollen Geburtstagskuchen zu backen, dekorieren und zu presentieren. Lustig, in all den Jahren habe ich mir selbst nie eine Geburtstagstorte gebacken oder geschenkt. Schenkt sich der Metzger zum Geburtstag eine Sau? Schenkt sich der Tischler zum Geburtstag einen Tisch und der Schuster ein paar neue Schuhe? Wenn dem so ist, dann wünsche ich ihnen schon mal alles Gute.  

Ich habe es mir angewöhnt mit fast allen Sachen die ich unternehme bisschen über den Tellerrand hinauszusehen. 

Zu meinem 40. Geburtstag habe ich eine 55.000 km, fast 5 Jahre dauernde Fahrradtour von Neuseeland nach Norwegen unternommen. Heute sehe ich diese Tour als meine Lehrzeit zum Tourenfahren. 

Meinen 50. Geburtstag feierte ich mit einer 36.000 km langen Fahrradtour rund um die Welt. Von Dakar in Senegal zurück nach Dakar. 

Den 60. Geburtstag feierte ich während einer Fahradtour von Deutschland nach Australien. Leider bin ich während der Tour für einige Zeit in Istanbul hängen geblieben. In Syrien und in anderen Ländern des Nahen Osten tobten Demonstrationen und die Flammen loderten in Syrien. 

Nach einer 2 Jahre dauernden Fahrradtour von Norwegen nach Neuseeland feierte ich meinen 70.Geburtstag in Invercargill in der südlichsten Stadt Neuseeland’s. 

Zu meinem 80. Geburtstag wollte ich noch einmal eine Fahrradtour rund um die Welt antreten. Diesmal nicht von west nach ost sondern anders rum. Als ich meiner Frau Renate diesen Vorschlag machte, war ihre Antwort kurz und bündig. “Kannste gerne machen, aber ohne mich”. Könnten wir nicht bisschen kleinere Kreise drehen und eine schöne lange Tour in Australien unternehmen. Mit diesem Vorschlag löste sie in meinen Gedanken eine Neuorientierung aus und so entstand eine natürlich viel kleinere aber dafür eine gemeinsame etwas ungewöhnliche 7.000 km lange Fahrradtour. Die “Ocean to Ocean” Fahrradtour von Cairns im Osten Australiens bis hinüber nach Perth.

© 2020 Tilmann Waldthaler © 2020 Tilmann Waldthaler © 2020 Tilmann Waldthaler

Bedingt durch die enormen klimatischen Veränderungen in Australien beschlossen wir die Tour 2019 anzufangen und wenn möglich im Jahr 2020 zu beenden. Die Dürre und die Waldbrände sowie die enormen Überschwemmungen und Zyklones der vergangenen Jahre waren Zeichen für uns, dass wir selbst für eine längere Fahrradtour in Australien umdenken müssen. Es reichte nicht mehr sich einfach auf’s Rad zu setzen und auf Teufel komm raus los zu fahren. Eine andere Strategie zum Tourenfahren war nötig. Im Klartext, eine Situation zu entwickeln um die Veränderungen zu akzeptieren aber nicht dagegen zu kämpfen. Radfahren soll Freude bereiten in anderen Worten mit der Natur fliessen um die Zeit auf dem Rad zu geniessen.

© 2020 Tilmann Waldthaler © 2020 Tilmann Waldthaler

Der Zeitpunkt unserer Abfahrt war etwas früher als mein 80. Geburtstag, doch haben wir gelernt im Leben Dinge zu erledigen wenn man kann und will. Wir haben beide gesehen, dass Menschen oft so lange warten um Träume und Wünsche zu erfüllen bis es körperlich nicht mehr möglich ist. Mit meinen 78 Jahren und Renates 70 sind wir immer noch fit und gesund um derartige Fahrradtouren zu unternehmen. Wir fühlten, dass jetzt die richtige Zeit gekommen war diese Tour durchzuführen.  

Wir entschlossen uns den ersten Teil der Tour von Brisbane nach Cairns entlang der Küste zu fahren. Ein ständiger Wind aus südöstlicher Richtung sollte unser Begleiter werden. Für mich war es das erste Mal mit einem Pedelec eine längere Tour zu fahren. Renate hatte schon unsere Tour von Sydney nach Brisbane im Jahr 2016 mit einem Pedelec zurückgelegt. Fliegen mit den Bikes und den Batterien war nicht möglich. Als Alternative entschlossen wir uns mit dem Zug nach Brisbane zu fahren. Dies war ein neues Abenteuer, denn meine letzte Zugfahrt lag viele Jahre zurück.  

Die Fahrt mit dem “Spirit of Queensland” nach Brisbane war angenehm. Brisbane war auch Ausgangspunkt um die 1700km lange Rückreise nach Cairns mit unseren Pedelec’s zu beginnen.  

Entlang der Küstenstrasse auch Bruce Highway genannt gibt es Dörfer und kleinere Städte die man als Versorgungsorte benützen kann. Die “Caravan Parks” in diesen kleinen Orten bieten Kabinen, Zimmer und Zeltplätze als Übernachtungmöglichkeiten an. Die Landschaft dazwischen ist ein buntes Kaleidoskop von Obstplantagen, riesigen Gemüsefeldern, Zitrusgärten, enormen Weideflächen für tausende Rinder. Abzweigungen führen auf gut asphaltierten Strassen zu den Urlaubsorten und Inseln entlang der Küste. Für Radfahrer ist ein Besuch in diesen touristischen Küstenorten mit mehr Zeit, vielen Kilometern und natürlich einem höherem Kostenaufwand verbunden. Da wir in Queensland leben und öfters in diesem Staat unterwegs sind, wollten wir diesmal mit unseren neuen Pedelecs gar nicht zu weit vom Bruce Highway abschweifen, sondern auf einer ziemlich direkten Route nach Cairns gelangen.  

Die Tour hat uns bislang gut gefallen, wir sind ein gutes Team geworden. Das Radfahren macht Spass und seit 2016 haben wir öfters gemeinsame, längere Touren mit vielen Kilometern unternommen. Wir haben auch gelernt auf den australischen Strassen mit Rasern und den riesigen Road Trains unterwegs zu sein. Radfahren in Australien ist immer wieder ein Abenteuer. Man trifft viele nette Menschen unterwegs die meistens erstaunt sind, dass man diese grossen Distanzen in Australien mit dem Fahrrad bewältigen kann. Radfahren gibt uns auch Ideen über Dinge des Lebens nachzudenken denen man im Alltag nicht viel Zeit widmet. Auf den Strassen der Welt habe ich einen inneren Pfad zu mir selbst gefunden In dieser Konstellation führt das Radfahren zu einer Meditation. Zeit und Distanzen sind wichtig aber sie nehmen keine überwiegende Rolle während der Tour ein. Ich begnüge mich mit meiner Leistung und den Ereignissen im Tagesablauf. Nach den vielen Jahren die ich mit dem Rad erlebt habe bin ich ein zufriedener Mensch geworden und bin auf dem Boden der Realität gelandet.

© 2020 Tilmann Waldthaler © 2020 Tilmann Waldthaler © 2020 Tilmann Waldthaler

Für mich war es das erste Mal mit einem Pedelec eine längere Tour zu fahren. Renate hatte schon unsere Tour von Sydney nach Brisbane im Jahr 2016 mit einem Pedelec zurückgelegt und konnte mir dadurch viele Tips vermitteln. Ein Pedelec zu benützen ist ja doch ein bisschen anders als ein Tourenrad ohne Batterie und ohne Motor zu fahren. Nach 14 Tagen und 1420 Kilometern sind wir in Townsville angekommen und ab hier geht es über die “Cardwell Range” und von dort runter nach “Cardwell”. Ein kleines Dorf welches 2011 im Februar von “Zyklon Yasi” arg zugerichtet wurde. Heute hat man die Schäden alle beseitigt und es liegt direkt am Ozean. Wir finden es immer schön dort eine Nacht zu verbringen.  

Wir sind jetzt in den Tropen angekommen und es gibt nur zwei Jahreszeiten die “trockene und die nasse Jahreszeit”. Die trockene Jahreszeit beginnt im April/Mai und dauert bis November/Dezember anschliessend gibt es die sogenannte “wet season” mit viel Regen, Überschwemmungen und der ewigen Gefahr von zerstörerischen Wirbelstürmen. In der Umgebung von Cairns gibt es Zuckerrohr, Bananen, Mango, Ananas, Kaffee und Tee Plantagen für die die Regenzeit sehr wichtig ist.  

Es ist der letzte Tag unserer Tour von Brisbane nach Cairns. Wir freuen uns auf unser Zuhause. Wir sind nur noch 30 km von Cairns entfernt, als plötzlich mit einem lauten Knall ein Schnellfahrer direkt vor uns in einen Lampenpfosten rast. Das Auto dreht sich einmal um die eigene Achse und bleibt im hohen Gras abseits der Strasse stehen. Der Lampenpfosten lag zerstückelt am Strassenrand. Wir eilten zum Auto um dem Fahrer aus dem Wrack zu helfen. Glück gehabt, der Fahrer war nicht verletzt.  

Manchmal ist es besser langsam zu sein. Wären wir bisschen schneller gefahren, hätte uns der Fahrer mit seiner Kiste voll erwischt. 

Tilmann